Swiss Police Dishonesty

Swiss Police Lying To Public

DEUTSCHE VERSION FOLGT / GERMAN VERSION FOLLOWS

To: Mr. Mario Fehr -- Head of the Department of Security, Canton Zurich

Dear Zurich Cantonal Police Management:

I'm closing my case against your police officer. But let's be very clear:

1) Your police officer lied to me.

2) Your police officer lied to the investigator, denying what she told me.

3) Your investigator apparently did not exercise any critical thinking / any analytical inquiry -- and just passed on to me the lie that police officer told her about the lie the same police officer told me.

4) Had your investigator done its job right, it would have come to some important conclusions to help improve your police department -- depending on the result of a proper investigation and not the superficial job of effectively forwarding messages.

5) Depending on the outcome, you could improve your training of the police officers, if they truly are not taught that the law allows members of public to file directly with the prosecutor's office.

6) I doubt she did not know this basic fact. Therefore, my conclusion is she was lying. And if that's the case, you'd have to ask yourselves why. And address that. Was there an element of conscious or unconscious bias? She spoke very good English, but did she think she can make up rules when an English speaker is on the phone? Was there the common Swiss-Supremacist conditioning at play where many native-Swiss are conditioned to think they're better than foreign-born people, and therefore, can say anything and expect it to be accepted? Was that why she got upset that I told her on the phone what she told me was false? I had not even asked her that question. But she made a false statement and I pointed it out to her. She didn't like it. But it was a fact.

So you see, there's a lot more to this than merely forwarding my message to her and her falsehood reply back to me. That's not investigation. That's mockery of investigation.

Thank you for your service to our community.

As a final, friendly reminder, since I know getting training about unconscious bias is not part of the curriculum, don't forget every Swiss citizen has the same rights under Swiss law, no matter if they were born in Switzerand or not.

PS -- another reason could be exposure to RF-EMF (WiFi, Cell Towers, Cell Phones). The area where your officer works is highly polluted with wireless radiation and this damages the DNA and causes cognitive issues as well. So perhaps she was under EMF pressure when she gave me false information, which later she tried to cover up by denying it. See www.emfcrisis.com

Best Regards

R. Ganjavi

~~~

My earlier response to your investigator's message who seemed to just pass messages instead of thinking big!

NOGO Behavior of Policewoman <name>

Dear Ms. <name>

I cannot believe that you lied to <name> or <name>, or whomever at CRM who sent you my complaint.

CRM tells me that you said that you just told me that it is BETTER to come there, but implying that you said it's possible to file with the prosecutor directly. That is a lie. A big fat lie. The fact of the matter is that you told me very clearly, that it is NOT possible to file with the prosecutor directly, which is FALSE information.

I am very disappointed that instead of admitting your mistake, you decided to lie -- at least that is how it appears in the response I received from <name>.

Think about this way of behavior, for next time you're in a similar situation:

- You make a mistake. You give a member of public false information. Your arrogant reaction, when you're told you are wrong, is another story -- I hope you learned something from this experience.

- Then, when you're asked about it, your reaction should be honest. You should say, YES, I MADE A MISTAKE. Instead of lying to cover up your mistake.

I don't know if any of this makes any sense to any of you, but to me it's common sense that Truth is Important, and top priority -- you can't jump into lying as an option on an important matter like advising the public about the process. I happen to know the process. If someone else didn't, they would take your wrong information as a fact and be misled.

Thanks for your service to our community as a policewoman. I hope you learned something from this experience, that even if a person sounds like a foreigner, they can't be given false information, and if they tell you you are wrong (which you were), you should take on a more humble approach and at least look it up -- instead of behaving the way you behaved with the assumption that you were right. It's ok to not know. It's far more respectable to tell someone "I don't know" than to give them wrong information and then arrogantly stand behind the false information, and then later lie and say you never said that. That's no go!

Regards

Reza Ganjavi


~~~~~~


DEUTSCH VERSION

An: Herr Mario Fehr -- Vorsteher des Sicherheitsdepartements des Kantons Zürich

Sehr geehrte Direktion der Kantonspolizei Zürich:

Ich schliesse mein Verfahren gegen Ihren Polizeibeamten ab. Aber lassen Sie es mich ganz klar sagen:

1) Ihr Polizeibeamter hat mich angelogen.

2) Ihre Polizeibeamtin hat die Ermittlerin angelogen und bestritten, was sie mir gesagt hat.

3) Ihr Ermittler hat offensichtlich kein kritisches Denken/keine analytische Untersuchung betrieben - und hat mir nur die Lüge weitergegeben, die der Polizeibeamte ihr über die Lüge erzählt hat, die derselbe Polizeibeamte mir erzählt hat.

4) Hätte Ihr Ermittler seine Arbeit richtig gemacht, wäre er zu einigen wichtigen Schlussfolgerungen gekommen, um Ihre Polizeiabteilung zu verbessern - abhängig vom Ergebnis einer ordnungsgemäßen Untersuchung und nicht von der oberflächlichen Aufgabe, Nachrichten effektiv weiterzuleiten.

5) Je nach dem Ergebnis könnten Sie Ihre Ausbildung der Polizeibeamten verbessern, wenn ihnen wirklich nicht beigebracht wird, dass das Gesetz es Mitgliedern der Öffentlichkeit erlaubt, sich direkt an die Staatsanwaltschaft zu wenden.

6) Ich bezweifle, dass sie diese grundlegende Tatsache nicht kannte. Daher lautet meine Schlussfolgerung, dass sie gelogen hat. Und wenn das der Fall ist, müssten Sie sich fragen, warum. Und das ansprechen. Gab es ein Element der bewussten oder unbewussten Voreingenommenheit? Sie sprach sehr gut Englisch, aber glaubte sie, dass sie Regeln aufstellen kann, wenn ein Englisch sprechender Mensch am Telefon ist? War die übliche schweizerisch-supremazentrische Konditionierung im Spiel, bei der viele gebürtige Schweizer so konditioniert sind, dass sie denken, sie seien besser als im Ausland geborene Menschen, und deshalb alles sagen und erwarten können, dass es akzeptiert wird? Hat sie sich deshalb darüber aufgeregt, dass ich ihr am Telefon sagte, was sie mir sagte, sei falsch? Ich hatte ihr diese Frage noch nicht einmal gestellt. Aber sie hat eine falsche Aussage gemacht, und ich habe sie darauf hingewiesen. Es gefiel ihr nicht. Aber es war eine Tatsache.

Sie sehen also, es steckt viel mehr dahinter, als nur meine Nachricht an sie weiterzuleiten und ihre Antwort auf die Falschaussage an mich zurückzugeben. Das ist keine Untersuchung. Das ist der Hohn einer Untersuchung.

Ich danke Ihnen für Ihren Dienst an unserer Gemeinschaft.

Als letzte, freundliche Erinnerung, da ich weiß, dass eine Schulung über unbewusste Voreingenommenheit nicht Teil des Lehrplans ist, vergessen Sie nicht, dass jeder Schweizer Bürger nach Schweizer Recht die gleichen Rechte hat, unabhängig davon, ob er in der Schweiz geboren ist oder nicht.

PS - ein weiterer Grund könnte die Exposition gegenüber RF-EMF (WiFi, Mobilfunktürme) sein. Der Bereich, in dem Ihr Beamter arbeitet, ist stark mit drahtloser Strahlung verseucht, was die DNA schädigt und auch kognitive Probleme verursacht. Vielleicht stand sie also unter EMF-Druck, als sie mir falsche Informationen gab, die sie später zu vertuschen versuchte, indem sie sie leugnete. Siehe www.emfcrisis.com

Mit freundlichen Grüssen

R. Ganjavi

~~~

Meine frühere Antwort auf die Botschaft Ihres Ermittlers, der anscheinend nur Botschaften weitergab, statt groß zu denken!

NOGO-Verhalten der Polizistin <name>.

Sehr geehrte Frau <name>

(vorausgesetzt, Ihre E-Mail-Adresse lautet: nawa@kapo.zh.ch)

Ich kann nicht glauben, dass Sie <name> oder <name> belogen haben, oder denjenigen, der beim CRM saß und Ihnen meine Beschwerde geschickt hat.

Das CRM sagt mir, dass Sie gesagt haben, dass Sie mir gerade gesagt haben, dass es BESSER ist, dorthin zu kommen, aber damit implizierten Sie, dass Sie sagten, es sei möglich, direkt beim Staatsanwalt Anzeige zu erstatten. Das ist eine Lüge. Eine große, fette Lüge. Tatsache ist, dass Sie mir ganz klar gesagt haben, dass es NICHT möglich ist, direkt beim Staatsanwalt einzureichen, was eine FALSCHE Information ist.

Ich bin sehr enttäuscht, dass Sie, anstatt Ihren Fehler einzugestehen, beschlossen haben, zu lügen - so steht es jedenfalls in der Antwort, die ich von <name> erhalten habe.

Denken Sie über dieses Verhalten nach, wenn Sie sich das nächste Mal in einer ähnlichen Situation befinden:

- Sie machen einen Fehler. Sie geben einem Mitglied der Öffentlichkeit falsche Informationen. Ihre arrogante Reaktion, wenn man Ihnen sagt, dass Sie sich irren, ist eine andere Geschichte - ich hoffe, Sie haben aus dieser Erfahrung etwas gelernt.

- Dann, wenn Sie danach gefragt werden, sollte Ihre Reaktion ehrlich sein. Sie sollten sagen: JA, ICH HABE EINEN FEHLER GEMACHT. Anstatt zu lügen, um Ihren Fehler zu vertuschen, sollten Sie sagen: Ja, ich habe einen Fehler gemacht.

Ich weiß nicht, ob irgendetwas davon für einen von Ihnen einen Sinn ergibt, aber für mich ist es gesunder Menschenverstand, dass die Wahrheit wichtig ist und oberste Priorität hat - Sie können in einer so wichtigen Angelegenheit wie der Beratung der Öffentlichkeit über den Prozess nicht einfach als Option lügen. Zufällig kenne ich den Prozess. Wenn jemand anderes es nicht wüsste, würde er Ihre falsche Information als Tatsache ansehen und in die Irre geführt werden.

Vielen Dank für Ihren Dienst für unsere Gemeinschaft als Polizistin. Ich hoffe, Sie haben aus dieser Erfahrung gelernt, dass, selbst wenn eine Person wie eine Ausländerin klingt, man ihr keine falschen Informationen geben kann, und wenn sie Ihnen sagt, dass Sie falsch liegen (was Sie ja auch waren), sollten Sie einen bescheideneren Ansatz wählen und es zumindest nachschlagen - anstatt sich so zu verhalten, wie Sie sich verhalten haben, in der Annahme, dass Sie Recht hatten. Es ist in Ordnung, es nicht zu wissen. Es ist weitaus respektabler, jemandem zu sagen "Ich weiß es nicht", als ihm falsche Informationen zu geben und dann arrogant hinter der falschen Information zu stehen, um dann später zu lügen und zu sagen, dass Sie das nie gesagt haben. Das geht nicht!

Grüsse

Reza Ganjavi Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)