Compelled Swiss Landlord To Comply

(EN/DE) GERMAN VERSION FOLLOWS - DEUTSCHE VERSION FOLGT]

  • THIS DOCUMENT IS OF PUBLIC INTEREST AT LEAST BECAUSE FALSE ADVERTISING OF RESIDENTIAL UNITS IS DECEPTIVE TO PUBLIC

  • This document contains no defamatory material, and no invasion of privacy. It's 100% truthful. If you see anything that requires correction please notify me via contact page.

MY LEGAL CASE AGAINST NEW LANDLORD WHO RECEIVED THE BUILDING AS GIFT FROM HER SUGAR-DADDY WHO CONSIDERED ME AS HIS BEST TENANT. Topic: FALSE ADVERTISING, EMF-POLLUTION, PRIVACY BREACH... [Also story of dramas on how I helped the owner (father) maintain order in the building, and how he went around his own property manager :-) ][Also about a Swiss judge who exhibited prejudice and small-mindedness]

After an almost one year legal battle I got what I wanted: the new landlord moved the WiFi router and removed the inappropriately placed security camera. She bore huge lawyer fees, but it cost me zero lawyer fees :)

She should have listened to her father who had just gifted her the building, that she should comply with my demand and move the router. But she went against his wish and disappointed him. He considered me as a great tenant and had many complements for me over the years including being a "man of high integrity".

KEYWORDS: BRUNO MUELLER, CORINA WEHRLE SCHERER, WALTER SCHERER, Immotrend, ImmoWettingen, Immo Aargau AG

WARNING: Bruno Mueller of Immo Aargau AG has advertised residence in the building on Grenzstrasse in Wettingen which is larger than any of the residences there, therefore it's false advertising. It's not illegal but it's wrong and can mislead the public. In this article, Bruno Mueller's background with this building is put under microscope.

I was a tenant of Dr. Walter Scherer (Doctor of Law not medicine) for many years (since a year after I moved to Switzerland). He liked me a lot as a tenant and person -- he wrote glowing references for me -- called me a man of high integrity -- and considered me as a model tenant. He also looked up to me to keep an eye on things since sometimes he ended up having problematic tenants, especially since he assigned the property management to Bruno Mueller of Immo Aargau AG (www.immo-aargau-ag.ch). Before that, for many years, Dr. Scherer managed the building himself, and relied on my help as his most trusted tenant, giving me privileges nobody else had, and treated me like his son. I also liked him a lot and trusted him. We were at the same frequency, intellectual and understanding level.

Bruno Mueller was very different than Walter Scherer, in every way imaginable. Dr. Scherer was a soft spoken gentleman. Bruno Mueller was a loud man whose normal talking volume would hurt my ears. You could hear him from any corner of the building when he talked to anyone. Dr. Scherer was highly educated and cultured, spoke several languages fluently. Bruno Mueller had no higher education, and went to a vocational school, and he did not seem like a cultured man. Dr. Scherer was respectful. Bruno Mueller was in my opinion, often disrespectful -- he talked like a bully, which reminded me of a drum -- the bigger the emptiness inside, the louder the sound.

Dr. Scherer was very wealthy -- old money -- many properties in canton Aargau, and canton Ticino (e.g. Villa Palma Capolago) -- some he sold -- some he gave away to his daughter, Corina Wehrle Scherer, including our building and the building next door. Corina was so different than her father, in ways which are typical for some children of wealthy people. In my opinion, the widest difference between her and her father was in mental scope/horizon -- among many other things. She was more at Bruno Mueller's level -- and she also didn't have university education, etc.

I stayed in that building for many years because it was in a very good, central location -- 15 minutes walk from center of Baden -- and I tolerated the small size of my place because I was traveling sometimes 100% for work (was always gone), so the cheap rent was perfect -- and when I was there, I lived a minimalist life which was fine: you learn to utilize space efficiently, and my needs are simple, and there was enough place for my guitar, a nice Persian carpet for doing yoga, for cooking, bed, closet, desk, etc. -- so it was not uncomfortable. What I did miss was to have a guest room because I like having guests, and my Persian heritage/hospitality means the guests should have their own room, and not sleep on the sofa.

The building attracted an extreme range of tenants: One group, like, were highly educated professionals, doctors, PhDs etc., who like me traveled a lot for work or had another apartment near their work (like I did at two points in my career, where I kept my little place, and rented another place where my job contract was -- and sometimes very nice places for example in Geneva I had a beautiful apartment in front of the famous Hotel Wilson where world leaders stay, and rich Arab sheiks rented entire floors of the hotel for all their wives and kids, and even brought their favorite Rolls Royce for their summer Swiss holiday -- and their wives walked by Lake Geneva in groups like bundles of eggplants all covered up in their burkas, and expressed themselves to the outer world via their lethally strong perfumes.

Aside from Medical Doctors, Professors, PhDs and MBAs like me, the building also attracted the lower end of the scale in terms of income, class, civility, etc. Some of these people were very nice people. Workers who led a peaceful life, like my good friend from Portugal. But some others were no good. They caused bigtime problems in the house. Many years ago, we had some of these people, and Dr. Scherer and I worked hard to "clean" the house of these elements. Dr. Scherer was very appreciative of my help and expressed in in many ways. He considered me like his son. He talked about me running the second building he also owned next door, build a music studio there, etc. -- we even talked about doing Airbnb there -- but it wasn't my cup of tea.

I believe his daughter did not like the fact that her father and I were close and had a good relationship, which was based on my being there many years as a tenant -- his knowing my character and values -- his knowing my background and my father whom he spoke highly of. Dr. Scherer realized great things about my father immediately because he was very sharp and he knew the topic -- that average people would not realize so quickly, and he respected my father a lot.

So Dr. Scherer and I brought the house to a high level that it had never been -- but it took us a lot of effort -- a lot of pain -- having to deal with problem people such as the youngster who was a drug dealer and once I saw him with drugs and a fake gun that looked real -- and I called the police -- and in their casual relaxed style it took the Swiss police 45 minute to show up which gave the boy plenty of time to go hide the drugs (and go get it again after the police left)! Dr. Scherer sought my help in the legal process in evicting him, and he was successful -- the boy's father was a rich guy who was up for putting up a fight but Dr. Scherer won the case. And so on.

Also, I had access to the attic when no other tenant had -- Dr. Scherer trusted me with the key. I store my offline things there (luggage, etc.). I also helped Dr. Scherer in management and cleanup of the attic.

Then Bruno Mueller came into the picture. From the time he came, the quality of the tenants went down. It seemed he'd rent units to the first people who'd show up. Dr. Scherer perhaps did more vetting. So we ended up with a host of very problematic tenants, including a couple of guys who were on psychiatric drugs -- and caused a lot of problems. We had a no-smoking rule, which I helped establish in the house, which Dr. Scherer fully supported and sought my help in maintaining it. Some of these problem people Bruno Mueller brought in didn't respect that rule, and smoking is like urinating in a swimming pool -- it travels around, and it stinks.

Bruno Mueller would come, walk into a unit where the guy was smoking, and walk out and say he doesn't smell anything which I believe he was lying, or his nose didn't work well, or he couldn't handle it, couldn't manage it. He indeed couldn't manage it because his style was ineffective. When Dr. Scherer managed the building, he'd send one stern notice in writing and the problem would finish. Mueller would come around shouting and threatening a guy who was smoking weed and cigarettes in the building, and Mueller would put signs on the wall. But as soon as he'd leave it was business as usual because people could see through his loudness and his style was proven ineffective because the problems went on and on.

In fact, Mueller's style backfired: the problem elements got stronger because they began managing Mueller -- they knew next time he comes shouting they'll give him some empty promises and he'll just go away.

Another figure in this drama was the Italian maintenance family who lived next door. Nice people and we had a good contact. Dr. Scherer wasn't happy with their performance and wanted to terminate their contract, and again, asked for my help. He eventually succeeded. Mind you, contract terminations in Switzerland are not as easy as in the USA or some other countries. But it also depends on your ethnic origins -- if you're a non-native-Swiss against a native-Swiss, chances are high the judicial authorities will help the native-Swiss because of high degree of moral corruption which I believe is the default, with exception -- because unconscious bias is primitive and deep rooted, and it's part of the education: Some of my native-Swiss friends have told me they were taught that they're the best in the world (and naturally, everyone else is inferior -- so this Swiss Supremecist attitude as I call it is quite common -- which becomes a problem and abusive when legal authorities exercise bias).

Among the problem tenants that Mueller brought in was a mega bully Italian older guy who looked and acted like a "boss" and was vulgar, crude, and also didn't respect the building's rules, e.g., no smoking. Dr. Scherer used to tell me Italians are fine individually, but when they get into a group they can be terrible. Dr. Scherer also told me about an Italian guy who would get money and testify whatever they payer wanted in court.

So the building developed a strong pole of Italians -- most of whom were temporary street construction workers, including the old man himself -- and most of these people were breaking the rules by smoking in the house, etc. -- and it included the Italian maintenance family next door -- and to balance this act, Dr. Scherer asked for my help. He was so fond of me that he said he admired me for standing up to the problem people "like a lion". But it was not easy. Two thugs threatened to kill me by breaking my neck -- just because I reminded them of the no-smoking rule. In both cases, I wrote to them informing them of their criminal conduct and if it ever gets repeated I would press criminal charges against them. They didn't repeat it, and one of them became remorseful and we became friends later.

After Scherer executed the plot aronud Mueller, with my help, and ousted the problem elements, the building became quieter, and I became friends with a couple of Italian brothers who lived there. I had gained respect of one because he once did something terrible but I handled it kindly and civilly. The other too, shared my concern, and they were both fedup with Mueller and his loud and intrusive ways, bossy attitude, and his new intrusive security camera (which he finally removed when I litigated). The brother was acting kind of like a double-agent :-) He was friends with me and complained to me about Mueller and the camera etc., but he was also going along with Mueller, probably because Mueller was the boss and could evict him if he didn't go along.

Another one of the problem tenants Mueller brought to the building was a native-Swiss guy on psychiatric drugs and illegal drugs (also called Scherer). He had all night parties...and he would crazyily knock on people's doors in the middle of night. One night I went up to tell him to keep the party quiet since it's 2 am. He called the police on me telling the police that I had guns :-) -- imagine!! The police came, in full tactical gear, and I go out to tell them about the guy. And they said he said you have a gun - can we search your room - I said, sure, go for it. Of course they didn't find anything, and they quickly believed me when they saw my life and personality, and took issue with the guy.

The next day the guy came and threatened to kill me if I tell him about the smoking rule again. To protect myself, I recorded that threat, and I filed a criminal complaint. The cantonal police told me that there were about 100 complaints about the guy by various people over the years but nobody had pressed charged -- I'd be the first. I absolutely wanted to press charges since he clearly had not learned.

The prosecutor convicted him of criminal conduct, and fined him. He finally ended up in the criminal register. A long-time later I found out that he had killed himself, which I was not surprised about because he was on so much drugs, and he was so mentally disturbed.

Reminder again: we also had a Professor, a Medical Doctor, and at least one PhD and other professionals in the building too. Dr. Scherer and I wondered: why is Mueller bringing these problem people? I had a theory about it: Mueller is not highly educated. If he brought the kind of people Dr. Scherer brought (like, a professional with MBA, a PhD, a professor, a medical doctor), Mueller couldn't utilize the management style he knows to "control" these people, be on top of them, manage them, because PhDs, MBAs, and MDs walk all over Mueller intellectually. In my opinion, Mueller's brought people at his education level or lower, and often ones who were foreign, who didn't know their rights, didn't know the language, etc., so he can "manage" them in the way he knows how: loud voice, etc. which is totally unnecessary if you have good tenants, and even with the druggies, etc., Mueller's approach was a failure as judged by the result, e.g. Dr. Scherer having to pull off a plot to get rid of them, around Mueller's back). In all the years that Dr. Scherer managed the building he never shouted once!

We also had another guy who was on psychiatric drugs and was also smoking marijuana, cigarettes, and drinking, etc. -- he also started as a renter after Bruno Mueller became the property manager. He caused a lot of problems too -- and he was part of the Italian group but he wasn't Italian -- but they had the same habits like smoking etc. He eventually got kicked out after causing a lot of problems, as part Dr. Scherer's "mass clean up" plot which he orchestrated with my help, behind Bruno Mueller's back.

Once I went to town and came back and my key would not fit in the door. I called Dr. Scherer -- and the police who said the complaint has to come from the owner of the building. I don't think Dr. Scherer pressed charges. It was clear to me who had done it. The locksmith who came to change the lock said it was a mafia-style destruction of property.

DR. SCHERER'S PLOT TO EVICT THE PROBLEM TENANTS

During the Italian drama, Dr. Scherer invited me to his house, and said that I should take a letter that I received from Mueller, without opening it. So I took the letter there. Dr. Scherer said this is a fake eviction notice. Mind you, Mueller was on the side of the Italians. Dr. Scherer wanted the problem tenants out. He told me if he says to Bruno Mueller that he only wants the problem Italian out, Mueller would get upset. Think about the difference in the levels of intellectual understandings. Also, he was afraid of these tenants. He said they could burn the house down.

So Scherer devised this plot -- that they will get a eviction notice, and I would get a (fake) eviction notice, and I would appeal to Mueller via a letter which Dr. Scherer himself wrote for me, as my letter, and Mueler would take that letter to Scherer, and Sherer would cancel the fake eviction notice. And the rest of them would not appeal, and would just get evicted. Dr. Scherer also asked me to pretend that I was sad and upset, and if anyone asks me, I should say I am upset. I'm not very good at playing theater, but to help him out, to get rid of these problem elements, I agreed.

So Mueller had no idea about this plot that Scherer was pulling off with my help, going around Mueller's back. That says a lot!

WIFI ROUTER

I realized a new WiFi router was installed next to my unit. It took a few weeks to track it down after I realized I could not sleep well -- I'd wake up and look older and un-rested -- and I knew something was wrong.

I asked Bruno Mueller and Corina Wehrle to move the router. They sternly opposed it. A long drama ensued. We proposed a new location for the router which was far enough but close enough to work, and other simple requests like using a timer to turn it off at night. Not only they opposed it, Mueller threatened that if I don't accept the router he'll evict me. I called the renter protection agency who said they can't do that. So long story short, after trying everything, I resorted to litigation and took them to court.

Before filing the lawsuit, I pleaded with Dr. Scherer to get his daughter who had just been given that house as a gift (worth millions) to move the frikin router a few meters away. Peter Schlegel and Marcel Hoffmann, two great engineers who know the topic of EMF pollution, wrote letters to Dr. Scherer, and these letters convinced him that the router should be moved. So he told me that he will talk with his daughter. One night I got an SMS from Dr. Sherer who said he had the "blackest" day of his life today when his own daughter stood up to him. So the Wehrle / Mueller team went against Dr. Scherer's wish. The fight was on.

I file the case pro-se, without a lawyer, with my not so perfect German -- and an interpreter -- and Wehrle got a lawyer, an Italian super short woman who had it made with a rich client like Wehrle. I got a ton of reference letters including from many of the present and past tenants of the building, and Dr. Scherer's statements, in support of my case that Mueller/Wehrle's notice of eviction has no merit because I also had a statement from Mueller saying if you don't accept the router I will evict you!

Wehrle's lawyer must have had a ball. I would write long filings, they would answer (the lawyer probably charged her per page read and per page written), and I'd answer with longer filings. I filed enormous documents in response to their weak lines. I don't want to imagine how much this case cost Wehrle but I assume it cost her a lot. I also assume Mueller continued to charge her per their contract, even when he showed up for hearings.

The first arbitration meeting was a disaster. The woman who was supposed to be on the side of the tenant did the opposite because, I believe the tenant was not a native-Swiss vs. a native-Swiss landlord -- I'd heard of many horror stories about such prejudice in the past. But it didn't matter -- I took them to court.

The process took a very long time and it must have been very costly for Wehrle. I added a new case on top of it: about a camera Mueller had installed where he was tracking movements and was acting on them in a way that some people were not happy. I got the best lawyer who had won a similar case about the cameras in the Swiss Supreme Court. My tenancy insurance paid for that lawyer.

Meanwhile, we had the trial for the router case. That was a disaster. I tell the judge (Daniel Peyer Gerichtspräsident Baden) that truth matters (because the other side had lied so much). The judge responded to me saying "we're not in America"! That's funny. It implies in Switzerland truth doesn't matter. And that seems to be the case in most cases.

They lied and lied. (Bruno Mueller had lied about several things before -- even crude things like size of the residences he was renting in the house -- I saw one advertisement by him which had a size of the residence which was bigger than any unit -- so he had lied -- but I looked into it and it's not criminal or against any rules. But it's immoral to lie.)

Suddenly a witness is called in: Dr. Scherer! Not exactly a fair, unbiased witness given the plaintiff is his daughter! But the whole trial was a joke, so this was just another chapter in that ridiculous comedy where the judge was obviously, in my opinion, biased.

I maintained my respect for him. He said things that were not accurate (about the plot to go around Mueller which by this time Mueller had found out about) but given my respect for him, I was very gentle with him -- it was clear that sugar-daddy was there to help his daughter again. So be it. If I had decided to fight that aspect I could have: the fake eviction notice was a legal document which they revoked after I appealed it (my appeal letter Mueller > Scherer was written by Scherer himself), and if an eviction is failed, it prevents an eviction for some 3 years. But I wanted to wait for the final judgment before thinking of appeal. I had plenty of evidence to back all my claims, including letters from Scherer himself talking about what a great tenant I have been.

So we went into another arbitration meeting about the camera which I had complained about. I went with the lawyer. This is another disaster. A panel member blasted the only non-native-Swiss for talking beyond a few sentences while the others could go blah blah endlessly. There, I blasted Mueller, made sure everybody knows what he is about, and told him his behavior is not acceptable, and I hoped that he to learned the lesson.

In that meeting we settled both cases. I figured, I don't want to deal with this landlord anyway by being her tenant -- and with that judge, Daniel Peyer, I have no hope for a fair judgment, and I don't really feel like appealing this case because I have no faith in this justice system when it comes to a man of foreign origin verses a native-Swiss. But I played my cards correctly, and finally got what I wanted. A few days later, the router was moved, and the camera was gone! Success! And shortly after, I moved out out totally by my own decision because I decided that Wehrle and Mueller are not the kind of people I'd want to have anything to do with. And I got a much nicer place.

This drama took about a year. Most of that time I stayed with friends because my place was not live-able due to the router being so close to it. Mueller even moved the router closer than before - right behind my wall. And his degree of understanding things were so primitive that he'd say things like: we're changing the doors, and radiation doesn't come through the door !! Hello!! The new door was also wood, and radiation comes around it through normal walls anyway, Duh!


It cost me about 500 Swiss France all in all. I guess it probably costed Wehrle at least 15,000 or 20,000 Swiss Francs :-) between the lawyer and Mueller and court fees. And I got what I wanted! Wehrle should have listened to daddy back then and moved the router, and saved herself a ton of money and lots of stress and time. That's what distinguished between intelligent action and hardheaded, stubborn, obstinate mindset.

JUDGE DANIEL PEYER'S SCREWUP

So we settled both the router and camera cases and informed Judge Daniel Peyer of that. It's customary that he writes a brief saying the case is dismissed. The judge apparently didn't like the outcome: the native-Swiss had to move the router and remove the camera after a year of fighting and paying a ton of money to the lawyer, vs. a foreign-born guy who came to trial without a lawyer :-). Judge Peyer used creative copy and pasting to depict a different meaning in the closure document which would put me at a disadvantage!!! It's unbelievable!!! I asked him to fix it but he gave me a bullshit excuse. Then I had my lawyer write him a demand letter, and that forced him to clean up the mess he created and corrected his brief. It reminded me of a friend who's a lawyer in Baden who said the court there is so corrupt. Is creative copy/paste a form of corruption? I would say it's a moral issue.

Was this another case of racist, biased sentiments? Probably. By trying to put me down by his distorted copy-paste scheme, I guess he may have gotten a kick out of a non-native-Swiss who actually did extremely well in this legal maneuver which wasn't supposed to turn out this way. The native-Swiss plaintiff spending a ton of money, and at the end of the day, having to remove the router and camera Lol... and me moving out shortly after anyway, by my own decision.

Thanks to friends who put me up, e.g., Sandra Kaspar, Justyna Soszka, Ulrich Brugger, and those who helped me with correcting the translations, e.g., Livia Herrmann, Annina Fitzian, etc. -- I'm eternally thankful to them all.

I became a EMF activist after this time and helped many others in that area, and set up www.emfcrisis.com

Review:

Be very careful in dealing with Immo Aargau and Bruno Mueller. They have advertised a place that was bigger than the actual size. Also I do not like Bruno Mueller for many reasons including very loud voice volume, ineffective management of problem elements in the building; and he was very disrespectful on many occasions. Even the building's owner had to devise a plot to go around him, with help from me as a tenant, to get rid of the problem tenants Bruno Mueller had brought in and kept who had created a lot of problems in the building (e.g. repeatedly violating the owner's No Smoking rule) and other issues. A couple of problem tenant Mueller brought in appeared mentally unstable. One ended up getting a criminal conviction after threatening to kill me. He ended up killing himself. The other got kicked out by a plot orchestrated by the owner, with my help, behind Mueller's back. Another problem tenant destroyed my lock, because I was acting in accordance with the owner's wish and acting in concert with the owner without Bruno Mueller knowing. The locksmith said this was a mafia-type action.

Bruno Mueller and the new owner, Cornia Wehrle resisted my request to move the new WiFi router they installed right next to my unit. His new boss, Corina Wehrle who received the buildings as gift from her dad, Dr. Walter Scherer even went against Dr. Scherer's own wish to move the router. The drama ended up in me suing Werhle and after almost a year of fight, they ended up moving the router and the inappropriately placed security camera. She could have saved a ton of money in lawyer fees, if herself and Mueller had not acted with such obstinacy.

I chose to move out of there as soon as the router was moved and the camera was removed -- after getting what I wanted -- because in the process I saw that I should not have any relationship with these people (being a tenant is a form of relationship). For the above reasons and much more, I would NEVER hire Bruno Mueller / Immo Aargau to manage my property.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

DEUTSCHE VERSION (AUTOMATISCH ÜBERSETZT VON DEEPL-PRO)

GERMAN VERSION (AUTO-TRANSLATED BY DEEPL-PRO)

MEIN RECHTSFALL GEGEN DIE NEUE VERMIETERIN, DIE DAS GEBÄUDE VON IHREM SUGAR-DADDY GESCHENKT BEKOMMEN HAT, DER MICH ALS SEINEN BESTEN MIETER BETRACHTETE. Thema: FAKE-WERBUNG, EMF-BELASTUNG, VERLETZUNG DER PRIVATSPHÄRE... [Auch Geschichte der Dramen, wie ich dem Eigentümer (Vater) geholfen habe, die Ordnung im Gebäude aufrechtzuerhalten, und wie er seinen eigenen Hausverwalter umgangen hat :-) ][Auch über einen Schweizer Richter, der Vorurteile und Engstirnigkeit an den Tag legte]

Nach einem fast einjährigen Rechtsstreit bekam ich, was ich wollte: der neue Vermieter versetzte den WiFi-Router und entfernte die unpassend platzierte Überwachungskamera. Sie trug riesige Anwaltskosten, aber mich kostete es null Anwaltskosten :)

Sie hätte auf ihren Vater hören sollen, der ihr das Gebäude gerade geschenkt hatte, dass sie meiner Forderung nachkommen und den Router versetzen sollte. Aber sie ging gegen seinen Wunsch und enttäuschte ihn. Er hielt mich für einen großartigen Mieter und hatte im Laufe der Jahre viele Komplimente für mich, unter anderem, dass ich ein "Mann von hoher Integrität" sei.

JURISTISCHER KAMPF GEGEN EMF-BELASTUNG & VERWANDTE DRAMEN

SCHLÜSSELWÖRTER: BRUNO MUELLER, CORINA WEHRLE SCHERER, WALTER SCHERER, Immotrend, ImmoWettingen

WARNUNG: Bruno Müller von der Immo Aargau AG hat mit einer Wohnung im Gebäude an der Grenzstrasse in Wettingen geworben, die grösser ist als alle anderen Wohnungen dort, deshalb ist es falsche Werbung. Es ist nicht illegal, aber es ist falsch und kann die Öffentlichkeit in die Irre führen. In diesem Artikel wird der Hintergrund von Bruno Müller mit diesem Gebäude unter die Lupe genommen.

Ich war viele Jahre lang Mieter von Dr. Walter Scherer (Doktor der Rechtswissenschaften, nicht der Medizin) (seit einem Jahr, nachdem ich in die Schweiz gezogen war). Er mochte mich als Mieter und Person sehr - er schrieb glühende Referenzen für mich - nannte mich einen Mann von hoher Integrität - und betrachtete mich als einen vorbildlichen Mieter. Er schaute auch zu mir auf, um ein Auge auf die Dinge zu haben, da er manchmal problematische Mieter hatte, besonders seit er die Hausverwaltung an Bruno Müller von der Immo Aargau AG (www.immo-aargau-ag.ch) übertragen hatte. Davor verwaltete Dr. Scherer das Gebäude viele Jahre lang selbst und verließ sich auf meine Hilfe als sein vertrautester Mieter, gab mir Privilegien, die sonst niemand hatte, und behandelte mich wie seinen Sohn. Auch ich mochte ihn sehr und vertraute ihm. Wir waren auf der gleichen Frequenz, dem gleichen intellektuellen und verständnisvollen Niveau.

Bruno Mueller war ganz anders als Walter Scherer, in jeder erdenklichen Hinsicht. Dr. Scherer war ein leise sprechender Gentleman. Bruno Müller war ein lauter Mann, dessen normale Gesprächslautstärke in meinen Ohren wehtat. Man konnte ihn aus jeder Ecke des Gebäudes hören, wenn er mit jemandem sprach. Dr. Scherer war hochgebildet und kultiviert, sprach mehrere Sprachen fließend. Bruno Müller hatte keine höhere Bildung, er ging auf eine Berufsschule und wirkte nicht wie ein kultivierter Mensch. Dr. Scherer war respektvoll. Bruno Müller war meiner Meinung nach oft respektlos - er redete wie ein Tyrann, was mich an eine Trommel erinnerte - je größer die Leere darin, desto lauter der Ton.

Dr. Scherer war sehr wohlhabend -- altes Geld -- viele Immobilien im Kanton Aargau und im Kanton Tessin (z.B. Villa Palma Capolago) -- einige verkaufte er -- einige verschenkte er an seine Tochter, Corina Wehrle Scherer, darunter unser Haus und das Haus nebenan. Corina war so ganz anders als ihr Vater, auf eine Art und Weise, die typisch für manche Kinder wohlhabender Leute ist. Meiner Meinung nach war der größte Unterschied zwischen ihr und ihrem Vater im geistigen Bereich/Horizont -- neben vielen anderen Dingen. Sie war eher auf dem Niveau von Bruno Müller -- und sie hatte auch keine Universitätsausbildung, etc.

Ich blieb viele Jahre in diesem Gebäude, weil es in einer sehr guten, zentralen Lage war -- 15 Minuten zu Fuß vom Zentrum von Baden -- und ich tolerierte die geringe Größe meiner Wohnung, weil ich manchmal zu 100% für die Arbeit unterwegs war (war immer weg), also war die billige Miete perfekt -- und als ich dort war, lebte ich ein minimalistisches Leben, was in Ordnung war: man lernt, den Raum effizient zu nutzen, und meine Bedürfnisse sind einfach, und es gab genug Platz für meine Gitarre, einen schönen Perserteppich, um Yoga zu machen, zum Kochen, Bett, Kleiderschrank, Schreibtisch, etc. -- es war also nicht ungemütlich. Was ich vermisst habe, war ein Gästezimmer, weil ich gerne Gäste habe, und mein persisches Erbe/Gastfreundschaft bedeutet, dass die Gäste ihr eigenes Zimmer haben sollten und nicht auf dem Sofa schlafen.

Das Gebäude zog eine extreme Bandbreite von Mietern an: Eine Gruppe waren z.B. hochgebildete Fachleute, Ärzte, Doktoranden etc, die wie ich viel für die Arbeit reisten oder eine andere Wohnung in der Nähe ihrer Arbeit hatten (wie ich es an zwei Punkten in meiner Karriere tat, wo ich meine kleine Wohnung behielt und eine andere Wohnung mietete, wo mein Arbeitsvertrag war -- und manchmal sehr schöne Orte, zum Beispiel hatte ich in Genf eine schöne Wohnung vor dem berühmten Hotel Wilson, wo Weltführer übernachten, und reiche arabische Scheichs mieteten ganze Etagen des Hotels für all ihre Frauen und Kinder, und brachten sogar ihren Lieblings-Rolls Royce für ihren Sommerurlaub in der Schweiz mit -- und ihre Frauen spazierten in Gruppen am Genfer See entlang wie Bündel von Auberginen, alle in ihre Burkas gehüllt, und drückten sich nach außen hin durch ihre tödlich starken Parfüms aus.

Abgesehen von Medizinern, Professoren, PhDs und MBAs wie mir, zog das Gebäude auch das untere Ende der Skala in Bezug auf Einkommen, Klasse, Höflichkeit usw. an. Einige dieser Leute waren sehr nette Leute. Arbeiter, die ein friedliches Leben führten, wie mein guter Freund aus Portugal. Aber einige andere waren nicht gut. Sie verursachten große Probleme im Haus. Vor vielen Jahren hatten wir einige dieser Leute, und Dr. Scherer und ich arbeiteten hart, um das Haus von diesen Elementen zu "reinigen". Dr. Scherer war sehr dankbar für meine Hilfe und drückte das in vielerlei Hinsicht aus. Er betrachtete mich wie seinen Sohn. Er sprach davon, dass ich das zweite Gebäude, das er auch nebenan besaß, leiten sollte, dort ein Musikstudio aufbauen sollte, usw. -- wir sprachen sogar darüber, dort Airbnb zu machen -- aber das war nicht mein Ding.

Ich glaube, seiner Tochter gefiel die Tatsache nicht, dass ihr Vater und ich uns nahe standen und ein gutes Verhältnis hatten, was darauf beruhte, dass ich dort viele Jahre als Mieter war - er kannte meinen Charakter und meine Werte - er kannte meinen Hintergrund und meinen Vater, von dem er in höchsten Tönen sprach. Dr. Scherer erkannte sofort große Dinge über meinen Vater, weil er sehr scharfsinnig war und sich mit dem Thema auskannte -- was durchschnittliche Menschen nicht so schnell erkennen würden, und er respektierte meinen Vater sehr.

So brachten Dr. Scherer und ich das Haus auf ein hohes Niveau, das es nie gewesen war -- aber es kostete uns eine Menge Mühe -- eine Menge Schmerz -- mit Problemmenschen umzugehen, wie z.B. dem Jungen, der ein Drogendealer war und einmal sah ich ihn mit Drogen und einer falschen Waffe, die echt aussah -- und ich rief die Polizei -- und in ihrem lässigen, entspannten Stil brauchte die Schweizer Polizei 45 Minuten, um aufzutauchen, was dem Jungen viel Zeit gab, die Drogen zu verstecken (und sie wieder zu holen, nachdem die Polizei weg war)! Dr. Scherer suchte meine Hilfe bei der gerichtlichen Räumung, und er war erfolgreich - der Vater des Jungen war ein reicher Mann, der sich wehren wollte, aber Dr. Scherer gewann den Fall. Und so weiter.

Außerdem hatte ich Zugang zum Dachboden, als kein anderer Mieter ihn hatte -- Dr. Scherer vertraute mir den Schlüssel an. Ich lagere dort meine Offline-Sachen (Gepäck, etc.). Ich half Dr. Scherer auch bei der Verwaltung und Reinigung des Dachbodens.

Dann kam Bruno Müller ins Spiel. Von dem Zeitpunkt an, als er kam, ging die Qualität der Mieter nach unten. Es schien, als würde er die Wohnungen an die ersten Leute vermieten, die auftauchten. Dr. Scherer hat vielleicht mehr geprüft. So hatten wir am Ende eine Reihe von sehr problematischen Mietern, darunter auch ein paar Typen, die auf Psychopharmaka waren - und eine Menge Probleme verursachten. Wir hatten eine Nichtraucher-Regel, die ich im Haus mit einführte, die Dr. Scherer voll und ganz unterstützte und meine Hilfe suchte, um sie aufrechtzuerhalten. Einige dieser Problemmenschen, die Bruno Mueller ins Haus holte, hielten sich nicht an diese Regel, und Rauchen ist wie Urinieren in einem Swimmingpool - es wandert herum und stinkt.

Bruno Mueller kam, ging in eine Einheit, in der geraucht wurde, und ging wieder raus und sagte, er rieche nichts, was ich glaube, dass er gelogen hat, oder seine Nase funktionierte nicht gut, oder er konnte nicht damit umgehen, konnte es nicht bewältigen. Er konnte es in der Tat nicht bewältigen, weil sein Stil ineffektiv war. Als Dr. Scherer das Gebäude verwaltete, schickte er eine strenge schriftliche Mahnung und das Problem war erledigt. Mueller würde kommen und einen Typen anschreien und bedrohen, der im Gebäude Gras und Zigaretten rauchte, und Mueller würde Schilder an die Wand hängen. Aber sobald er ging, war alles wie immer, weil die Leute seine Lautstärke durchschauten und sein Stil sich als ineffektiv erwies, weil die Probleme immer weitergingen.

Tatsächlich ging Muellers Stil nach hinten los: die problematischen Elemente wurden stärker, weil sie begannen, Mueller zu managen - sie wussten, wenn er das nächste Mal kommt und schreit, werden sie ihm ein paar leere Versprechen geben und er wird einfach verschwinden.

Eine weitere Figur in diesem Drama war die italienische Wartungsfamilie, die nebenan wohnte. Nette Leute und wir hatten einen guten Kontakt. Dr. Scherer war mit ihrer Leistung nicht zufrieden und wollte ihren Vertrag kündigen, und wieder bat er mich um Hilfe. Das gelang ihm schließlich. Wohlgemerkt, Vertragskündigungen sind in der Schweiz nicht so einfach wie in den USA oder einigen anderen Ländern. Aber es hängt auch von Ihrer ethnischen Herkunft ab - wenn Sie ein Nicht-Muttersprachler gegen einen Muttersprachler sind, sind die Chancen hoch, dass die Justizbehörden dem Muttersprachler helfen werden, weil der Grad der moralischen Korruption hoch ist, was meiner Meinung nach der Standard ist, mit Ausnahmen - denn unbewusste Voreingenommenheit ist primitiv und tief verwurzelt, und sie ist Teil der Erziehung: Einige meiner gebürtigen Schweizer Freunde haben mir erzählt, dass ihnen beigebracht wurde, dass sie die Besten der Welt sind (und dass alle anderen natürlich minderwertig sind -- diese "Swiss Supremecist"-Einstellung, wie ich sie nenne, ist also ziemlich verbreitet -- was zu einem Problem und Missbrauch wird, wenn Justizbehörden Voreingenommenheit ausüben).

Unter den Problemmietern, die Mueller ins Haus holte, war ein mega-tyrannischer italienischer älterer Mann, der wie ein "Boss" aussah und sich auch so verhielt, vulgär und grob war und auch die Regeln des Gebäudes nicht respektierte, z.B. Rauchverbot. Dr. Scherer hat mir immer gesagt, dass Italiener individuell in Ordnung sind, aber wenn sie in eine Gruppe kommen, können sie schrecklich sein. Dr. Scherer erzählte mir auch von einem Italiener, der Geld bekam und vor Gericht aussagte, was immer der Zahler wollte.

So entwickelte sich in dem Gebäude ein starker Pol von Italienern -- die meisten von ihnen waren temporäre Straßenbauarbeiter, einschließlich des alten Mannes selbst -- und die meisten dieser Leute brachen die Regeln, indem sie im Haus rauchten usw. -- und dazu gehörte auch die italienische Hausmeisterfamilie nebenan -- und um diesen Akt auszugleichen, bat Dr. Scherer um meine Hilfe. Er mochte mich so sehr, dass er sagte, er bewundere mich dafür, dass ich den Problemmenschen "wie ein Löwe" die Stirn biete. Aber es war nicht einfach. Zwei Schläger drohten mir, mich umzubringen, indem sie mir das Genick brachen - nur weil ich sie an die Nichtraucher-Regel erinnerte. In beiden Fällen habe ich ihnen geschrieben und sie über ihr kriminelles Verhalten informiert, und wenn es sich jemals wiederholen sollte, würde ich Strafanzeige gegen sie erstatten. Sie wiederholten es nicht, und einer von ihnen wurde reumütig und wir wurden später Freunde.

Nachdem Scherer mit meiner Hilfe das Komplott gegen Müller ausgeführt und die problematischen Elemente vertrieben hatte, wurde es im Gebäude ruhiger, und ich freundete mich mit ein paar italienischen Brüdern an, die dort wohnten. Ich hatte mir den Respekt des einen erworben, weil er einmal etwas Schreckliches getan hatte, aber ich ging freundlich und höflich damit um. Auch der andere teilte meine Sorge, und beide hatten die Nase voll von Mueller und seiner lauten und aufdringlichen Art, seiner herrischen Haltung und seiner neuen aufdringlichen Sicherheitskamera (die er schließlich entfernte, als ich prozessierte). Der Bruder verhielt sich irgendwie wie ein Doppelagent :-) Er war mit mir befreundet und beschwerte sich bei mir über Mueller und die Kamera usw., aber er machte auch mit Mueller mit, wahrscheinlich weil Mueller der Chef war und ihn rauswerfen konnte, wenn er nicht mitmachte.

Ein weiterer Problemmieter, den Mueller in das Gebäude brachte, war ein gebürtiger Schweizer, der auf Psychopharmaka und illegalen Drogen war (auch Scherer genannt). Er feierte die ganze Nacht Partys ... und klopfte wie verrückt mitten in der Nacht an die Türen der Leute. Eines Nachts ging ich hoch, um ihm zu sagen, er solle die Party ruhig halten, da es 2 Uhr morgens sei. Er rief die Polizei auf mich und sagte, dass ich Waffen hätte :-) -- stell dir vor!!! Die Polizei kam, in voller taktischer Ausrüstung, und ich gehe raus, um ihnen von dem Typen zu erzählen. Und sie sagten, er sagte, Sie haben eine Waffe - können wir Ihr Zimmer durchsuchen - ich sagte, klar, nur zu. Natürlich haben sie nichts gefunden, und sie haben mir schnell geglaubt, als sie mein Leben und meine Persönlichkeit gesehen haben, und haben sich mit dem Typen angelegt.

Am nächsten Tag kam der Typ und drohte mir, mich umzubringen, wenn ich ihm noch einmal von der Raucherregel erzähle. Um mich zu schützen, nahm ich diese Drohung auf und erstattete Strafanzeige. Die Kantonspolizei sagte mir, dass es über die Jahre etwa 100 Beschwerden von verschiedenen Leuten über den Kerl gab, aber niemand hatte Anzeige erstattet - ich wäre der Erste. Ich wollte unbedingt Anzeige erstatten, da er offensichtlich nichts gelernt hatte.

Der Staatsanwalt verurteilte ihn wegen strafbaren Verhaltens und verurteilte ihn zu einer Geldstrafe. Er landete schließlich im Strafregister. Lange Zeit später erfuhr ich, dass er sich umgebracht hatte, was mich nicht überraschte, da er so viele Drogen genommen hatte und geistig gestört war.

Nochmals zur Erinnerung: wir hatten auch einen Professor, einen Arzt und mindestens einen Doktor und andere Fachleute im Haus. Dr. Scherer und ich fragten uns: Warum bringt Mueller diese Problemmenschen mit? Ich hatte eine Theorie dazu: Mueller ist nicht hochgebildet. Wenn er die Art von Leuten mitgebracht hat, die Dr. Scherer mitgebracht hat (z.B. einen Profi mit MBA, einen PhD, einen Professor, einen Arzt), konnte Mueller nicht den Management-Stil anwenden, den er kennt, um diese Leute zu "kontrollieren", über sie zu sein, sie zu managen, weil PhDs, MBAs und MDs Mueller intellektuell überholen. Meiner Meinung nach hat Mueller Leute auf seinem Bildungsniveau oder darunter geholt, und oft solche, die fremd waren, die ihre Rechte nicht kannten, die Sprache nicht beherrschten usw., damit er sie auf die Art und Weise "managen" kann, die er kennt: laute Stimme usw., was völlig unnötig ist, wenn man gute Mieter hat, und selbst bei den Drogensüchtigen usw. war Muellers Ansatz ein Fehlschlag, gemessen am Ergebnis, z.B. dass Dr. Scherer ein Komplott schmieden musste, um sie loszuwerden, hinter Muellers Rücken). In all den Jahren, in denen Dr. Scherer das Gebäude leitete, hat er kein einziges Mal geschrien!

Wir hatten auch einen anderen Kerl, der auf Psychopharmaka war und außerdem Marihuana rauchte, Zigaretten rauchte und trank, etc. -- er fing auch als Mieter an, nachdem Bruno Müller Hausverwalter wurde. Er verursachte auch eine Menge Probleme -- und er war Teil der italienischen Gruppe, aber er war kein Italiener -- aber sie hatten die gleichen Gewohnheiten wie Rauchen usw. Er wurde schließlich rausgeschmissen, nachdem er eine Menge Probleme verursacht hatte, als Teil von Dr. Scherers "Massensäuberungsaktion", die er mit meiner Hilfe orchestrierte, hinter Bruno Müllers Rücken.

Einmal ging ich in die Stadt und kam zurück und mein Schlüssel passte nicht in die Tür. Ich rief Dr. Scherer an - und die Polizei, die sagte, die Beschwerde müsse vom Eigentümer des Gebäudes kommen. Ich glaube nicht, dass Dr. Scherer Anzeige erstattet hat. Für mich war klar, wer es getan hatte. Der Schlosser, der kam, um das Schloss auszutauschen, sagte, es sei eine mafiöse Zerstörung von Eigentum.

DR. SCHERERS PLAN, DIE PROBLEMATISCHEN MIETER ZU VERTREIBEN

Während des italienischen Dramas lud mich Dr. Scherer in sein Haus ein und sagte, dass ich einen Brief, den ich von Mueller erhalten hatte, mitnehmen sollte, ohne ihn zu öffnen. Also nahm ich den Brief dorthin mit. Dr. Scherer sagte, das sei ein gefälschter Räumungsbescheid. Wohlgemerkt, Mueller war auf der Seite der Italiener. Dr. Scherer wollte die Problem-Mieter raus haben. Er sagte mir, wenn er Bruno Mueller sagt, dass er nur die Problem-Italiener raus haben will, würde Mueller sich aufregen. Denken Sie an den Unterschied im Niveau der intellektuellen Auffassungen. Außerdem hatte er Angst vor diesen Mietern. Er sagte, sie könnten das Haus niederbrennen.

Also hat Scherer diesen Plan ausgeheckt - dass sie einen Räumungsbescheid bekommen, und ich würde einen (gefälschten) Räumungsbescheid bekommen, und ich würde bei Mueller Berufung einlegen mit einem Brief, den Dr. Scherer selbst für mich geschrieben hat, als mein Brief, und Mueller würde diesen Brief zu Scherer bringen, und Scherer würde den gefälschten Räumungsbescheid zurücknehmen. Und der Rest würde keinen Einspruch einlegen und würde einfach zwangsgeräumt werden. Dr. Scherer bat mich auch, so zu tun, als wäre ich traurig und aufgebracht, und wenn mich jemand fragt, sollte ich sagen, dass ich aufgebracht bin. Ich bin nicht sehr gut darin, Theater zu spielen, aber um ihm zu helfen, um diese problematischen Elemente loszuwerden, stimmte ich zu.

Mueller hatte also keine Ahnung von diesem Komplott, das Scherer mit meiner Hilfe durchzog, und das hinter Muellers Rücken ablief. Das sagt eine Menge aus!

WIFI-ROUTER

Ich bemerkte, dass ein neuer WiFi-Router neben meiner Einheit installiert war. Es dauerte ein paar Wochen, bis ich ihn aufspürte, nachdem ich merkte, dass ich nicht gut schlafen konnte - ich wachte auf und sah älter und unausgeruht aus - und ich wusste, dass etwas nicht stimmte.

Ich bat Bruno Müller und Corina Wehrle, den Router zu versetzen. Sie lehnten dies strikt ab. Es folgte ein langes Drama. Wir schlugen einen neuen Standort für den Router vor, der weit genug entfernt, aber nah genug war, um zu funktionieren, und andere einfache Wünsche wie die Verwendung einer Zeitschaltuhr, um ihn nachts auszuschalten. Sie waren nicht nur dagegen, Mueller drohte, dass er mich zwangsräumen wird, wenn ich den Router nicht akzeptiere. Ich rief die Mieterschutzbehörde an, die sagte, dass sie das nicht tun können. Also, lange Rede, kurzer Sinn, nachdem ich alles versucht hatte, griff ich zum Rechtsstreit und verklagte sie vor Gericht.

Bevor ich die Klage einreichte, flehte ich Dr. Scherer an, seine Tochter, die das Haus gerade geschenkt bekommen hatte (es war Millionen wert), dazu zu bringen, den verdammten Router ein paar Meter weiter weg zu stellen. Peter Schlegel und Marcel Hoffmann, zwei große Ingenieure, die sich mit dem Thema EMF-Belastung auskennen, schrieben Briefe an Dr. Scherer, und diese Briefe überzeugten ihn, dass der Router versetzt werden sollte. Also sagte er mir, dass er mit seiner Tochter sprechen wird. Eines Abends bekam ich eine SMS von Dr. Scherer, der sagte, dass er heute den "schwärzesten" Tag seines Lebens hatte, als seine eigene Tochter sich gegen ihn stellte. Also ging das Team Wehrle / Müller gegen den Wunsch von Dr. Scherer vor. Der Kampf war eröffnet.

Ich reichte den Fall pro-se ein, ohne Anwalt, mit meinem nicht so perfekten Deutsch -- und einem Dolmetscher -- und Wehrle bekam einen Anwalt, eine italienische super kurze Frau, die es mit einem reichen Klienten wie Wehrle zu tun hatte. Ich bekam eine Tonne von Referenzschreiben, einschließlich von vielen der gegenwärtigen und früheren Mieter des Gebäudes, und Aussagen von Dr. Scherer, um meinen Fall zu unterstützen, dass Mueller/Wehrles Räumungsklage keinen Wert hat, weil ich auch eine Aussage von Mueller hatte, die besagte, dass ich Sie räumen werde, wenn Sie den Router nicht akzeptieren!

Wehrles Anwalt muss sich einen Spaß erlaubt haben. Ich schrieb lange Schriftsätze, sie antworteten (der Anwalt berechnete ihr wahrscheinlich pro gelesene und pro geschriebene Seite), und ich antwortete mit noch längeren Schriftsätzen. Ich reichte riesige Dokumente als Antwort auf ihre schwachen Zeilen ein. Ich möchte mir nicht vorstellen, wie viel dieser Fall Wehrle gekostet hat, aber ich nehme an, dass er sie eine Menge gekostet hat. Ich nehme auch an, dass Mueller sie weiterhin gemäß ihrem Vertrag in Rechnung stellte, selbst wenn er zu den Anhörungen erschien.

Die erste Schlichtungssitzung war eine Katastrophe. Die Frau, die auf der Seite des Mieters sein sollte, tat das Gegenteil, weil, ich glaube, der Mieter kein gebürtiger Schweizer gegen einen gebürtigen Schweizer Vermieter war -- ich hatte in der Vergangenheit von vielen Horrorgeschichten über solche Vorurteile gehört. Aber es spielte keine Rolle - ich zog vor Gericht.

Der Prozess dauerte sehr lange und muss für Wehrle sehr kostspielig gewesen sein. Ich fügte noch einen neuen Fall hinzu: Es ging um eine Kamera, die Mueller installiert hatte und mit der er Bewegungen verfolgte und auf diese Weise handelte, was einigen Leuten nicht gefiel. Ich holte mir den besten Anwalt, der einen ähnlichen Fall wegen der Kameras vor dem Schweizer Obersten Gerichtshof gewonnen hatte. Meine Mietrechtsschutzversicherung bezahlte diesen Anwalt.

In der Zwischenzeit hatten wir den Prozess wegen des Router-Falls. Das war eine Katastrophe. Ich sagte dem Richter (Daniel Peyer Gerichtspräsident Baden), dass es auf die Wahrheit ankommt (weil die Gegenseite so viel gelogen hatte). Der Richter entgegnete mir: "Wir sind nicht in Amerika"! Das ist lustig. Es impliziert, dass in der Schweiz die Wahrheit keine Rolle spielt. Und das scheint in den meisten Fällen der Fall zu sein.

Sie haben gelogen und gelogen. (Bruno Mueller hatte schon vorher über mehrere Dinge gelogen -- sogar über so grobe Dinge wie die Größe der Wohnungen, die er im Haus vermietet -- ich habe eine Anzeige von ihm gesehen, in der die Größe der Wohnung größer war als jede andere Einheit -- er hatte also gelogen -- aber ich habe es nachgeprüft und es ist nicht kriminell oder gegen irgendwelche Regeln. Aber es ist unmoralisch zu lügen.)

Plötzlich wird ein Zeuge hinzugezogen: Dr. Scherer! Nicht gerade ein fairer, unvoreingenommener Zeuge, da die Klägerin seine Tochter ist! Aber der ganze Prozess war ein Witz, also war dies nur ein weiteres Kapitel in dieser lächerlichen Komödie, in der der Richter meiner Meinung nach offensichtlich voreingenommen war.

Ich habe mir meinen Respekt vor ihm bewahrt. Er sagte Dinge, die nicht korrekt waren (über das Komplott, um Mueller zu umgehen, von dem Mueller inzwischen erfahren hatte), aber da ich ihn respektierte, ging ich sehr sanft mit ihm um - es war klar, dass Sugar-Daddy da war, um seiner Tochter wieder zu helfen. So sei es. Wenn ich mich entschieden hätte, diesen Aspekt zu bekämpfen, hätte ich es gekonnt: der gefälschte Räumungsbescheid war ein juristisches Dokument, das sie widerrufen haben, nachdem ich dagegen Berufung eingelegt habe (mein Berufungsschreiben Mueller > Scherer wurde von Scherer selbst geschrieben), und wenn eine Räumung gescheitert ist, verhindert es eine Räumung für etwa 3 Jahre. Ich wollte aber erst das endgültige Urteil abwarten, bevor ich an Berufung denke. Ich hatte jede Menge Beweise für meine Ansprüche, einschließlich Briefe von Scherer selbst, in denen er darüber spricht, was für ein großartiger Mieter ich gewesen bin.

Also gingen wir in ein weiteres Schlichtungsgespräch über die Kamera, über die ich mich beschwert hatte. Ich ging mit dem Anwalt. Dies ist eine weitere Katastrophe. Ein Jurymitglied prangerte den einzigen Nicht-Muttersprachler an, weil er mehr als ein paar Sätze redete, während die anderen endlos blah blah machen konnten. Dort habe ich Mueller angeschnauzt, allen klar gemacht, worum es geht, und ihm gesagt, dass sein Verhalten nicht akzeptabel ist, und ich hoffte, dass er die Lektion gelernt hat.

Bei diesem Treffen haben wir beide Fälle beigelegt. Ich dachte mir, dass ich mit dieser Vermieterin sowieso nichts zu tun haben will, indem ich ihr Mieter bin - und mit diesem Richter, Daniel Peyer, habe ich keine Hoffnung auf ein faires Urteil, und ich habe nicht wirklich Lust, diesen Fall anzufechten, weil ich kein Vertrauen in dieses Justizsystem habe, wenn es um einen Mann ausländischer Herkunft gegen einen gebürtigen Schweizer geht. Aber ich habe meine Karten richtig gespielt und schließlich bekommen, was ich wollte. Ein paar Tage später war der Router umgezogen, und die Kamera war weg! Ein Erfolg! Und kurz darauf zog ich aus freien Stücken aus, weil ich beschloss, dass Wehrle und Müller nicht die Art von Leuten sind, mit denen ich etwas zu tun haben möchte. Und ich habe eine viel schönere Wohnung bekommen.

Dieses Drama dauerte ungefähr ein Jahr. Die meiste Zeit davon habe ich bei Freunden gewohnt, weil meine Wohnung durch die Nähe des Routers nicht bewohnbar war. Mueller verlegte den Router sogar noch näher als zuvor - direkt hinter meine Wand. Und sein Grad des Verständnisses der Dinge war so primitiv, dass er Dinge sagte wie: wir tauschen die Türen aus, und die Strahlung kommt nicht durch die Tür! Hallo!!! Die neue Tür war auch aus Holz, und da kommt die Strahlung sowieso durch die normalen Wände, Duh!

Alles in allem hat es mich etwa 500 Schweizer Franken gekostet. Ich schätze, dass es Wehrle wahrscheinlich mindestens 15.000 oder 20.000 Schweizer Franken gekostet hat :-) zwischen dem Anwalt und Müller und den Gerichtskosten. Und ich habe bekommen, was ich wollte! Wehrle hätte damals auf Papa hören und den Router verlegen sollen, dann hätte sie sich eine Menge Geld und viel Stress und Zeit erspart. Das ist der Unterschied zwischen intelligentem Handeln und hartnäckiger, sturer, verbohrter Denkweise.

RICHTER DANIEL PEYER'S VERMASSELUNG

Wir legten also sowohl den Router- als auch den Kamerafall bei und informierten Richter Daniel Peyer darüber. Es ist üblich, dass er einen Schriftsatz schreibt, dass der Fall abgewiesen wird. Dem Richter gefiel das Ergebnis offenbar nicht: der gebürtige Schweizer musste den Router versetzen und die Kamera entfernen, nachdem er ein Jahr lang gekämpft und eine Menge Geld an den Anwalt gezahlt hatte, gegen einen im Ausland geborenen Typen, der ohne Anwalt zum Prozess kam :-). Richterin Peyer hat mit kreativem Copy and Paste eine andere Bedeutung im Abschlussdokument dargestellt, die mich benachteiligen würde!!! Unglaublich!!! Ich habe ihn gebeten, das zu korrigieren, aber er gab mir eine schwachsinnige Ausrede. Dann ließ ich meinen Anwalt einen Forderungsbrief an ihn schreiben, und das zwang ihn, den Schlamassel, den er angerichtet hatte, aufzuräumen und seinen Schriftsatz zu korrigieren. Das erinnerte mich an einen Freund, der Anwalt in Baden ist, der sagte, das Gericht dort sei so korrupt. Ist kreatives Kopieren/Einfügen eine Form der Korruption? Ich würde sagen, es ist eine moralische Frage.

War dies ein weiterer Fall von rassistischer, voreingenommener Gesinnung? Wahrscheinlich. Indem er versucht hat, mich mit seinem verzerrten Copy/Paste-Schema niederzumachen, hat er sich wohl über einen Nicht-Mutter-Schweizer geärgert, der in diesem juristischen Manöver, das nicht so ausgehen sollte, tatsächlich extrem gut abgeschnitten hat. Der einheimische Schweizer Kläger gab eine Menge Geld aus, und am Ende des Tages musste er den Router und die Kamera Lol entfernen... und ich zog sowieso kurz danach aus, durch meine eigene Entscheidung.

Danke an Freunde, die mich untergebracht haben, z.B. Sandra Kaspar, Justyna Soszka, Ulrich Brugger, und diejenigen, die mir bei der Korrektur der Übersetzungen geholfen haben, z.B. Livia Herrmann, Annina Fitzian, etc. -- ihnen allen bin ich ewig dankbar.

Nach dieser Zeit wurde ich EMF-Aktivist und half vielen anderen in diesem Bereich, und richtete www.emfcrisis.com ein.

~~~

Rückblick:

Seien Sie sehr vorsichtig im Umgang mit Immo Aargau und Bruno Mueller. Sie haben einen Ort beworben, der größer war als die tatsächliche Größe. Auch ich mag Bruno Mueller aus vielen Gründen nicht, darunter sehr laute Lautstärke, ineffektives Management von Problemelementen im Gebäude; und er war bei vielen Gelegenheiten sehr respektlos. Sogar der Eigentümer des Gebäudes musste sich einen Plan ausdenken, um ihn zu umgehen, mit Hilfe von mir als Mieter, um die Problemmieter loszuwerden, die Bruno Mueller hereingebracht und behalten hatte und die eine Menge Probleme im Gebäude verursacht hatten (z. B. wiederholte Verletzung der Nichtraucher-Regel des Eigentümers) und andere Probleme. Einige der Problemmieter, die Mueller ins Haus holte, schienen psychisch instabil zu sein. Einer endete mit einer strafrechtlichen Verurteilung, nachdem er gedroht hatte, mich umzubringen. Er tötete sich schließlich selbst. Der andere wurde durch ein Komplott, das der Eigentümer mit meiner Hilfe hinter Muellers Rücken inszeniert hatte, rausgeschmissen. Ein anderer Problemmieter zerstörte mein Schloss, weil ich dem Wunsch des Eigentümers nachkam und in Absprache mit dem Eigentümer handelte, ohne dass Bruno Mueller davon wusste. Der Schlüsseldienst sagte, dies sei eine mafiöse Aktion.

Bruno Müller und die neue Eigentümerin, Cornia Wehrle, widersetzten sich meiner Bitte, den neuen WiFi-Router zu versetzen, den sie direkt neben meiner Einheit installiert hatten. Seine neue Chefin, Corina Wehrle, die die Gebäude von ihrem Vater, Dr. Walter Scherer, geschenkt bekam, widersetzte sich sogar Dr. Scherers eigenem Wunsch, den Router zu versetzen. Das Drama endete damit, dass ich Wehrle verklagte, und nach einem fast einjährigen Streit wurde der Router und die unpassend platzierte Überwachungskamera schließlich entfernt. Sie hätte sich eine Menge Geld an Anwaltskosten sparen können, wenn sie und Mueller nicht so starrsinnig gehandelt hätten.

Ich entschied mich, dort auszuziehen, sobald der Router verlegt und die Kamera entfernt war - nachdem ich bekommen hatte, was ich wollte -, weil ich in dem Prozess sah, dass ich keine Beziehung zu diesen Leuten haben sollte (ein Mieter zu sein ist eine Form der Beziehung). Aus den oben genannten Gründen und noch viel mehr, würde ich NIE Bruno Müller / Immo Aargau mit der Verwaltung meiner Immobilie beauftragen.



Mr. Peter Schlegel's Letter to My Landlord

Peter Schlegel, a Swiss expert wrote this letter to my landlord's father who had been the landlord till recently. Dr. Scherer immediately got convinced and decided to move the router. But his daughter Cornelia Wehrle and her property manager, Bruno Mueller, denied Dr. Scherer's wish. That led to a year long legal fight which was very expensive for Wehrle, and at the end, she ended up moving the router anyway!

~~~

Sehr geehrter Herr Dr. Scherer

Als Herr Reza Ganjavi mich kürzlich kontaktierte, weil er irgendwie erfahren hatte, dass ich mich beruflich mit den Wirkungen elektromagnetischer Strahlung befasse, fühlte ich mich bei der Nennung seiner Wohnadresse heimatlich berührt – ich (*1942) bin bis vor einem halben Jahrhundert in Wettingen aufgewachsen, und einer meiner Bezirksschulkameraden wohnte auf der Allmend in Baden.

Aber das ist ja nicht der Grund, warum ich Sie anschreibe, sondern die Bitte Herrn Ganjavis, mich an Sie zu wenden. Als er mir sagte, dass er seit einem Monat nicht mehr zuhause schlafen kann, weil ein WLAN-Router nur 1,20 Meter von seinem Schlafzimmer entfernt Tag und Nacht durchsendet, war mir sofort klar, worum es geht. Solche Notfälle sind für mich leider alltäglich. Bei dieser extrem starken WLAN-Strahlung können auch nur schwach elektrosensible Personen kaum mehr schlafen. Bisher nicht Betroffene können durch einen derart starken Einfluss tragischerweise dauerhaft in die Elektrosensibilität hinüberkippen. – Anscheinend sind noch weitere Mieter vom selben Router betroffen.

Seit 15 Jahren mache ich professionelle Messungen bei Strahlungsbetroffenen. Im Laufe meiner Tätigkeit habe ich rund 1000 elektrosensible Personen kennen gelernt. In nahezu allen Fällen war der objektive Zusammenhang zwischen Strahlungsquelle(n) und gesundheitlichen Auswirkungen nachvollziehbar.

WLAN hat sich überdies im Vergleich zu anderer Mobilfunkstrahlung als wesentlich aggressiver erwiesen. Diese Erfahrung wird durch eine Studie von 2014 gestützt1. Wöchentlich, manchmal täglich, erreichen mich Klagen wegen gesundheitlichen Beschwerden und Schlaflosigkeit infolge WLAN eines Nachbars.

Zum Thema lege ich Ihnen einen aktuellen Zeitungsbericht aus Barcelona (aus „La Vanguardia“) bei, den ich gestern übersetzt und publiziert habe. Vielleicht interessiert Sie auch mein etwas längerer Artikel „Landplage WLAN“.

So hoffe ich denn für Herrn Ganjavi, dass sich an der Grenzstrasse 11 eine alle Beteiligten zufriedenstellende Lösung finden wird.

Falls Sie Fragen haben, stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung. Ich arbeite auch im Dachverband Elektrosmog Schweiz und Liechtenstein www.funkstrahlung.ch mit, der auf diesem Gebiet informierend und politisch tätig ist.

Mit freundlichen Grüssen

Beilagen

– Elektrosensibler Telekom-Angestellter erlangt Rente wegen Erwerbsunfähigkeit infolge WLAN am Arbeitsplatz – Landplage WLAN


~~~

ENGLISH (auto translated)

Dear Doctor Scherer

When Mr. Reza Ganjavi contacted me recently, because he had somehow learned that I was occupationally concerned with the effects of electromagnetic radiation, I felt touched when naming his home address - I (* 1942) grew up in Wettingen until half a century ago and one of my district schoolmates lived on the Allmend in Baden.

But that's not why I'm writing to you, but Mr. Ganjavi's request to contact you. When he told me that he has not been able to sleep at home for a month, because a wireless router is transmitting day and night only 1.20 meters from his bedroom, I immediately knew what it was all about. Unfortunately, such emergencies are commonplace for me. With this extremely strong WLAN radiation even weakly electrosensitive persons can hardly sleep anymore. Those who have not been affected so far can tragically permanently turn over into electrosensitivity through such a strong influence. - Apparently, even more tenants are affected by the same router.

For 15 years I have been taking professional measurements in radiation exposure. In the course of my work I got to know about 1000 electrosensitive persons. In almost all cases, the objective relationship between radiation source (s) and health effects was understandable.

WLAN has also proven to be much more aggressive compared to other mobile phone radiation. This experience is supported by a 2014 study1. Every week, sometimes every day, I get complaints about health problems and insomnia as a result of a neighbor's WLAN.

On the subject I attach to you a recent newspaper report from Barcelona (from "La Vanguardia"), which I translated and published yesterday. Maybe you are interested in my somewhat longer article "Landplage WLAN".

So I hope for Mr Ganjavi that on Grenzstrasse 11 a solution that satisfies all those involved will be found.

If you have any questions, I am always at your disposal. I also work for the umbrella organization Electrosmog Switzerland and Liechtenstein www.funkstrahlung.ch, which is informative and politically active in this field.

Best regards

Side dishes

- Electrosensitive Telekom employee earns pension due to incapacity due to WLAN at work - Landplage WLAN